Tag 62 - Körperflüssigkeiten mit Lippen/ Mund erkunden

Blogartikel zu Körperflüssigkeiten findest du im Netz meist in Bezug auf Babys und Kleinkinder. Was ist aber mit deinen eigenen Körperflüssigkeiten? Und was ist mit den Körperflüssigkeiten einer anderen Person, mit der du intime Zeit verbringst? Hast du eine Meinung dazu oder schluckst du dieses Thema einfach unbedacht herunter?

Der Geschmack von Körperflüssigkeiten

Wir hatten es schon davon: Sperma schmeckt nicht wie Kaugummi Gleiches gilt für Vaginalsekret. Auch das schmeckt eher ganz mild salzig, mit irgendeinem süß-säuerlichen Element. Für diese Körperflüssigkeiten gilt: Es gibt eine ganze Bandbreite an Geschmacksunterschieden. So wie das beim normalen Körpergeruch der Fall ist. Dein eigener Körpergeruch fällt dir wahrscheinlich kaum auf. Am ehesten wahrscheinlich, wenn du schwitzt. Der Schweiß von Personen, die wir attraktiv finden, die wir mögen und mit denen wir gerne Sex haben, riecht für uns angenehmer und weniger penetrant als der Geruch von Menschen, denen wir nicht so zugeneigt sind.

Selbstbezug zu Körperflüssigkeiten

Du bist interessiert daran, wie du selbst riechst und schmeckst? Dann leck das nächste Mal, wenn du schwitzt, mal an der Innenseite deines Oberarms entlang. Wahrscheinlich wird dich das Salz etwas ablenken von einem starken Eigengeschmack. Das macht nichts. Du kannst deine Körperflüssigkeiten auch anders erkunden: Hast du schon mal dein eigenes Sperma oder Vaginalsekret probiert? Wie fühlst du dich bei dem Gedanken? Wir erwarten oder wünschen uns manches Mal von anderen Menschen, unsere Körperflüssigkeiten aufzunehmen, ohne selbst einen Bezug dazu zu haben. Deswegen ist dieser Selbstversuch auch gar nicht so abwegig, wie du das vielleicht beim ersten Lesen empfunden haben magst.

Körperflüssigkeiten und Sex

Wenn beim Sex Leidenschaft im Spiel ist und alles etwas schneller geht, sind auch schnell Körperflüssigkeiten im Spiel: Schweiß, Spucke, Vaginalsekret oder Sperma. Vielleicht fühlt es sich für dich ganz toll an, wenn sich alles miteinander mischt. Ein besonderer Geruch von euch entsteht und die Körper kleben so richtig schön. Hast du in so einem Moment schon mal mit Mund und Lippen erkundet, wie das alles schmeckt? Wie ist die Veränderung, wenn sich Flüssigkeiten wechselseitig auf dem anderen Körper verteilen?

Du und ich

Der Schweiß von Personen, die wir attraktiv finden, die wir mögen und mit denen wir gerne Sex haben, riecht für uns angenehmer und weniger penetrant als der Geruch von Menschen, denen wir nicht so zugeneigt sind.

„Sekt und Kaviar“ und anderes

Bei anderen Körperflüssigkeiten und dem Erkunden dieser mit Lippen und Mund (beispielsweise Urin) sprechen wir von Vorlieben oder speziellen Neigungen. Das heißt nicht, dass das etwas Schlimmes wäre, – ganz im Gegenteil! Nur heißt das für dich, falls du diese Vorliebe hast, dass eine besondere Absprache notwendig ist. Möchtest du mit einer Person deine Vorliebe ausleben, sprecht miteinander und achtet auf Konsens. Wertschätzende Kommunikation ist das A und das O beim Mitteilen und Erfüllen von Wünschen. Und wenn es etwas gibt, was jemand nicht mit dir teilen möchte, dann ist das auch ok. In diesem Fall könnt ihr miteinander überlegen, ob es andere Wege gibt, sich Wünsche gegenseitig zu erfüllen oder gar die Möglichkeit besteht, die Wünsche woanders auszuleben.

Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit Carla Pohlink, die als Ärztin und Sexualtherapeutin arbeitet.
Hi! Wenn du was zu sagen hast wollen wir dir zuhören! Lass gerne
hier dein Feedback zu unserem Text da.

Lisa

Lisa Claus ist die SiClaro Hausautorin und führt dich textlich durch die 90 Tage Journey