Rosenrot NaturkosmetikHanf - Waschhandschuh

€6.90

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Bitte wähle Produktvariante

Produktinformation

Hol dir das Spa-Gefühl nach Hause: Der Waschhandschuh von Rosenrot ermöglicht eine schonende Tiefenreinigung. Die natürlichen Hanffasern entfernen Schmutz und Hautschüppchen und regen die Durchblutung an. Für ein belebendes Duscherlebnis mit sanfter Peeling-Wirkung – und das ganz ohne Chemie oder Mikroplastik! 

Hergestellt aus der Hanfpflanze und hochwertig verarbeitet in natürlichem Design: Dieser Waschhandschuh ist durch seine robusten Fasern langlebig und zeitlos. Die angenehme Griffigkeit der Naturfasern sorgt für die belebenden und reinigenden Eigenschaften. Wusstest du, dass Hanf dreimal so viel Wasser aufnimmt und auch dreimal so schnell trocknet, wie herkömmliche Baumwolle? Die besonders saugstarken und schnelltrocknenden Eigenschaften der Hanffasern machen diesen Waschhandschuh zu einem besonders hygienischen Produkt. Für einen Hanfschuh, der sich gewaschen hat! 

hergestellt aus der Hanfpflanze, 100% plastikfrei, 100% pflanzlich

Dieses Produkt ist

  • vegan
  • tierversuchsfrei
  • nachhaltige-verpackung
  • recycelbar
  • ohne-synthetische-duft-und-farbstoffe

Peeling

Wir alle haben einen 28-Tage-Zyklus! Ja, richtig gelesen und es geht hier nicht um den Menstruationszyklus. Denn wir haben auch einen Hautzyklus, in dessen Rhythmus sich unsere Hautzellen regelmäßig erneuern. Jede Minute verlieren wir etwa 40 000 Hautzellen, am Tag sind das Millionen von Zellen! Und im Laufe eines Monats hat sich die gesamte Oberhaut einmal rundum erneuert. Mit dem Alter verlangsamt sich dieser Prozess etwas, doch der Mythos ist wahr: Alle paar Jahre haben wir einen (fast) nagelneuen Körper!



Zeit, alten Ballast loszuwerden und Raum für Neues zu schaffen: Mit einem Peeling kannst du sanft abgestorbene Hautschüppchen entfernen. Für einen strahlenden Teint und eine streichelzarte Haut. Nebenbei wird auch die Wirkstoffaufnahme deiner Haut verbessert, was für eine effektivere Pflegewirkung sorgt. Außerdem kann ein Peeling sogenannte Tiefeneffekte haben, indem es die Hauterneuerung anregt.

Peelings eignen sich so gut wie für jede Körperstelle außer die Schleimhäute. Am häufigsten werden Gesicht, Hände und Dekolleté behandelt – nicht zuletzt, um das Hautbild zu verbessern und bei Hautunreinheiten Abhilfe zu schaffen. Falls du dich rasierst oder epilierst, können auch die enthaarten Bereiche von einem regelmäßigen Peeling profitieren. So kannst du eingewachsenen Härchen vorbeugen.

Die Daumenregel lautet: Je stärker das Peeling, desto stärker die Wirkung, umso stärker aber auch unerwünschte Nebenwirkungen. Taste dich hier langsam heran und übertreibe es am Anfang nicht, sondern lerne deine Hautbedürfnisse und -reaktionen kennen. Du hast die Wahl zwischen chemischen, mechanischen, Enzym- und sogar Laser-Peelings. Letztere überlassen wir lieber den Profis und fokussieren uns hier auf Behandlungen, die du auch zuhause durchführen kannst.

Chemische und Enzympeelings sind gar nicht immer so künstlich, wie sie klingen: Es gibt auch Produkte auf Basis natürlicher Fruchtsäuren, -extrakte und Vitamine. Mechanische Peelings können von Peelinghandschuhen über Bürsten bis hin zu Peelingpasten und -gelen reichen. Letztere enthalten häufig Mikroplastik, das ins Grundwasser gelangt und unsere Ökosysteme stark belastet. Auch Peelingshandschuhe sind häufig aus Mikrofaser, doch du kannst hier auch auf einen Waschhandschuh aus Naturmaterialien, wie z.B. Hanffasern, zurückgreifen. Selbstgemachte Peelings aus Meersalz und Olivenöl, Kaffeesatz oder auch Sand sind ebenfalls nachhaltigere Optionen. Diese Inhaltsstoffe sind häufig auch Bestandteil natürlicher Peelingprodukte.

Folgende Punkte solltest du beachten:

1. Die wichtigste Regel nach dem Peeling lautet Sonnenschutz: Trage eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor
auf, insbesondere nach chemischen und Laser-Peelings.
2. Zu starkes mechanisches Peeling kann auch kontraproduktiv sein und langfristig die Verhornung der Haut
steigern. Deswegen gilt: Nicht übertreiben! Im Gesicht sind mechanische Peelings außerdem häufig zu grob
und können durch Mikroverletzungen und die Verbreitung von Bakterien Entzündungen und Akne sogar
noch fördern. Wähle hier lieber ein Produkt mit feineren Partikeln oder ein chemisches Peeling.
3. Bei gewissen Hautkrankheiten sollte nicht oder nur sehr sanft gepeelt werden. Halte hier im Zweifelsfall mit
einem:einer Dermatolog:in Rücksprache. Auch bei sensibler Haut lieber erstmal sanft und natürlich beginnen.